09.02.2015

PM: Keine Geldverschwendung durch Umbenennungswahn

Aufgrund der Festschreibung des Begriffs „Studierendenwerke“ im neuen Hochschulzukunftsgesetz sind die Studentenwerke in NRW aufgefordert, sich gendergerecht in „Studierendenwerke“ umzubenennen. In Baden-Württemberg, wo der Umbenennungsstreit im Jahre 2014 aktuell war, kostete diese Maßnahme zwischen 40.000 und 120.000 € pro Standort und über 600.000 € insgesamt. Der Landesvorstand der Liberalen Hochschulgruppen lehnt diese Geldverschwendung ab. „Natürlich […]

» weiterlesen